Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Geltungsbereich
Diese Geschäftsbedingungen der Kapitalgesellschaft Hotrod our UG (Haftungsbeschräkt),
Römerstr.21 in 56330 Kobern-Gondorf, nachfolgend "Verkäufer" genannt, gelten für alle
Verkäufe, Lieferungen und Leistungen des Verkäufers, die der Kunde beim Verkäufer über
den Onlineshop der Firma Hotrod Tour UG (Haftungsbeschränkt) oder über sonstige
Fernkommunikationsmittel gemäß § 312 b Abs. 2 BGB kauft.

2. Vertragsschluss Onlineshop
Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot,
sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. Durch Anklicken des Buttons "Bestellung
absenden" geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ab.
Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung folgt unmittelbar nach dem Absenden der
Bestellung und stellt noch keine Vertragsannahme dar. Wir können Ihre Bestellung durch
Versand einer Auftragsbestätigung per E-Mail oder durch die Mitteilung der Auslieferung der
Ware innerhalb von 2 Tagen annehmen.

2.1 Eingabefehler
Eingabefehler können Sie auch dadurch berichtigen, dass Sie den Kaufvorgang abbrechen und ggf. von vorn mit dem Bestellgang beginnen.

3. Preise und Zahlungsbedingungen

3.1 Die angegebenen Preise des Verkäufers sind als Endpreise zu verstehen, d.h. sie
beinhalten sämtliche Preisbestandteile, einschließlich der gesetzlichen deutschen
Mehrwertsteuer, die wiederum gesondert ausgewiesen wird. Bei grenzüberschreitenden
Lieferungen können im Einzelfall weitere Steuern und/oder Kosten (z.B. Zölle oder
Gebühren) anfallen, die vom Kunden abzuführen sind. Weiterführende Informationen finden
sich im Internet unter:
http://ec.europa.eu/index_en.htm
http://auskunft.ezt-online.de/ezto/Welcome.do
http://xtares.admin.ch/tares/login/loginFormFiller.do
Sie können wahlweise per Vorkasse, Sofortüberweisung, PayPal oder Kreditkarte
bezahlen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

3.2 Zahlungen mit befreiender Wirkung ( bei Vorauskasse ) können nur unmittelbar auf das
von dem Verkäufer angegebene Bank- oder Postgirokonto erfolgen.

3.3 Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf
demselben Vertragsverhältnis beruht.

4. Liefer- und Versandbedingungen sowie Gefahrübergang

4.1 Die Lieferung von Waren erfolgt regelmäßig auf dem Versandwege.

4.2 Grundsätzlich geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen
Verschlechterung der verkauften Ware mit der Übergabe an den Kunden oder eine
empfangsberechtigte Person über. Handelt es sich bei dem Kunden um einen Unternehmer
(dieser handelt in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit; §
14 BGB), geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung
beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Ware am Geschäftssitz des Verkäufers an
eine geeignete Transportperson über.

5. Eigentumsvorbehalt
Die gelieferte Ware des Verkäufers bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des
Verkäufers.

6. Mängelhaftung
Liegt ein Mangel der Kaufsache vor, gelten die gesetzlichen Vorschriften. Hiervon
abweichend gilt:

6.1 Für Verbraucher beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei neuen Waren zwei
Jahre ab Ablieferung der Ware an den Kunden, bei gebrauchten Waren ein Jahr ab
Ablieferung der Ware an den Kunden. Die gesetzlichen Verjährungsfristen bleiben dagegen
unberührt bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers, bei
arglistigem Verschweigen eines Mangels, bei Haftung aus Garantieversprechen sowie in den
Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die gesetzlichen
Verjährungsfristen bleiben dagegen unberührt bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen
Pflichtverletzung des Verkäufers, bei Arglist, bei Haftung aus Garantieversprechen sowie in
den Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wenn es um das
dingliche Recht eines Dritten geht, aufgrund dessen die Herausgabe des Liefergegenstandes
verlangt werden kann. Unberührt bleiben die gesetzlichen Verjährungsfristen auch im Fall
von einfacher oder leichter Fahrlässigkeit, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung von
Vertragspflichten betrifft, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags
überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf
(sog. Kardinalpflichten). Gegenüber Verbrauchern bleiben die Verjährungsfristen auch im
Fall von leicht fahrlässigen Verletzungen solcher Pflichten unberührt, die nicht unter S. 1
und/oder S. 2 fallen (sog. unwesentliche Vertragspflichten).

6.2 Für Unternehmer beträgt bei neuen Waren die Verjährungsfrist für Mängel ein Jahr ab
Gefahrübergang. Sind bei gebrauchten Waren die Rechte und Ansprüche wegen Mängeln
ausgeschlossen beginnt die Verjährung nicht erneut, wenn im Rahmen der Mängelhaftung im
Wege der Ersatzlieferung erfolgt. Die gesetzlichen Verjährungsfristen bleiben dagegen
unberührt bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers, bei
Arglist, bei Haftung aus Garantieversprechen sowie in den Fällen der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit oder wenn es um das dingliche Recht eines Dritten geht,
aufgrund dessen die Herausgabe des Liefergegenstandes verlangt werden kann. Unberührt
bleiben die gesetzlichen Verjährungsfristen auch im Fall von einfacher oder leichter
Fahrlässigkeit, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung von Vertragspflichten betrifft, deren
Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf
deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflichten). Gegenüber
Verbrauchern bleiben die Verjährungsfristen auch im Fall von leicht fahrlässigen
Verletzungen solcher Pflichten unberührt, die nicht unter S. 1 und/oder S. 2 fallen (sog.
unwesentliche Vertragspflichten).

6.3 Die gesetzlichen Verjährungsfristen für den Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB bleiben
dagegen unberührt, gleiches gilt bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen
Pflichtverletzung des Verkäufers, bei arglistigem Verschweigen eines Mangels, bei Haftung
aus Garantieversprechen sowie in den Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit.

7. Die Vertragssprache ist Deutsch.


8. Anwendbares Recht

8.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik
Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren.

8.1.1 Bei Verbrauchern, die den Vertrag nicht zu beruflichen oder gewerblichen Zwecken
abschließen, gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch
zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen
gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

8.2 Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlichrechtliches
Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus
diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verkäufers. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen
allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt
im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind. Die Befugnis, auch das Gericht an einem
anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen bleibt hiervon unberührt.


9. Copyright
Alle Inhalte (Bilder, Textmaterial usw.) unterliegen dem Copyright durch Hotrod Tour UG
bzw. dem der jeweiligen Eigentümer. Die Verwendung und Veröffentlichung dieses Materials
ist nur mit schriftlicher Genehmigung und Quellverweis gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil- wie strafrechtlich verfolgt.
Bei weiteren Fragen zur Behandlung von Daten stehen wir für Auskünfte unter den nachfolgenden Kontaktdaten zur Verfügung, Ansprechpartner ist Herr Ralf Drubel.

 

Anbieterkennzeichnung:
Hotrod Tour UG (Haftungsbeschränkt)

Römerstr.21

56330 Kobern-Gondorf

Tel: 0172 4521698

E-Mail: info@hotrod-tour.de

 

Geschäftsführung: Ralf Drubel
Steuer-Nr. 121/5731/4990
USt-IdNr.: DE292641766